Eine kurze Geschichte des Flusses

Der Guadalquivir ist der einzige schiffbare Fluss Spaniens. Obwohl große Schiffe heute nur noch vom Meer bis Sevilla gelangen, sind die Römer damals bis nach Córdoba und, wenn der Fluss viel Wasser trug, sogar bis nach Andújar gesegelt.  Sein Oberlauf beginnt auf etwa dreitausendfünfzig Meter über NN in der Sierra de Cazorla, wo verschiedene Bachläufe zusammenkommen. Der Fluss entspringt in Cañada de las Fuentes, einer Gemeinde von Quesada. Die Quelle selbst wird von dem Wasser aus den Höhen der Sierra de Carzorla und der von El Pozo gespeist. Aber erst in Sevilla verbreitet sich der Fluss und um ihn für Schiffe befahrbar zu machen hat der Mensch ihn mit Kanälen, Schleussen und Aushebungen verändert. Nach Coria und La Puebla teilt sich der Guadalquivir in mehrere Flussläufe und bildet eine Art Halbsumpf, die Marismas del Guadalquir. Er mündet bei Sanlúcar de Barrameda inmitten des Nationalparks Doñana in den Atlantischen Ozean. Der Guadalquivir ist der wichtigste Fluss Andalusiens und einer der bedeutendsten Spaniens, aber für Sevilla ist er sehr viel mehr als nur ein Fluss. Er ist eng mit der Geschichte und dem Alltag der Stadt verbunden und auch in der Kunst allgegenwärtig. 

Der wichtigste Fluss Andalusiens

Infos

Eintrittspreis

Kostenlos

Adresse

Paseo de las Delicias