Die Grundlage und Form des Barrocks

Das Hospital ist der Sitz der gleichnamigen Bruderschaft und gilt als ein schönes Beispiel für die architektonische und künstlerische Blütezeit des spanischen Barock. Es wurde im 15. Jahrhundert errichtet. Es wurde genutzt, um verwahrloste Kranke zu betreuen und auch, um die zum Tode verurteilten und Gehängten zu begraben und um Beistand für ihr Seelenheil zu bitten. Der Sitz der Bruderschaft befand sich in einer dem Heiligen Georg gewidmeten Kapelle in den Ataranzanas Reales, der königlichen Werft. Beim Bau der drei großen Säle des Hospitals hat man die Hallen der königlichen Werft von Sevilla mit einbezogen, die zu Zeiten von Alfons X. von Spanien errichtet worden waren. 1644 war die alte Kapelle weitgehend verkommen und es wurde der Bau einer neuen Kirche nach den Plänen von Pedro Sánchez Falconete beschlossen. Miguel Mañara, der 1663 zum Obersten Bruder ernannt worden war, trieb das Projekt weiter voran und sorgte dafür, dass der Bau des Gotteshauses in Angriff genommen wurde. Die Pläne für die Kirche wurden vom Architekten selbst umgestaltet und die Fassade von Leonardo de Figueroa fertiggestellt. 

Besonders sehenswert ist der Eingangshof, der in zwei separate Teile unterteilt ist, die durch Säulen miteinander verbunden sind. Vom Innenhof gelangt man in den alten Ratssaal, in dem noch verschiedene Artefakte zu bewundern sind, die mit Miguel de Mañara in Verbindung gebracht werden, darunter eines der Schwerter oder seine Totenmaske. An den Wänden hängen wunderschöne Gemälde, darunter auch Werke von Valdés Leal und Zurbarán. 

An den Wänden hängen wunderschöne Gemälde von Valdés Leal, Zurbarán und Murillo

Infos

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag: 9:00 bis 13:00 Uhr. 15:30 bis 19:00 Uhr. Sonntag: 9:00 bis 12:30 Uhr.

Eintrittspreis

Eintritt: 5€ mit Audioguide, Gruppen 4€. (über 10 Personen). Sonntags können die Bewohner Sevillas das Gebäude kostenlos besichtigen. 

Telefon

954 22 32 32

Adresse

Calle Temprado, 3